DPSG Stamm Wartbaum

Versammlung des Stammes – Volker nach 25 Jahren verabschiedet – Marcus neues Mitglied im Vorstandsteam

Bis auf den letzten Platz waren alle Stühle besetzt. Am Freitag fand die jährliche Versammlung der Windecker DPSG-Pfadfinder vom Stamm Wartbaum statt. Aktive und ehemalige Pfadfinder, die DPSG-Diözesanvorsitzende des Bistums Fulda, Susanne Ratmann, Pfadfinder-Förderverein, Pfarrer Dr. Ifeanyi Emejulu und natürlich Eltern der Pfadfinder waren gekommen, um zu hören, was sich in den vergangenen zwölf Monaten getan hat und was für das nächste Jahr ansteht.
Ausführlich berichteten Dominic und Steffen aus dem Vorstandsteam über die Erlebnisse und Aktivitäten seit März 2017. Der selbst gestaltete Pfadfinder-Gottesdienst, der in diesem Jahr am 15.April stattindet, das große Ehemaligen-Treffen, Sommerlager und Touren, Versprechensfeier der Neu-Leiter, Sternsinger und Pfarrfasching zeugten von einem ereignisreichen Jahr. Auch hinter den Kulissen hat sich viel getan: So gibt es nun W-Lan im Pfadfinderzuhause, um beispielsweise in den Gruppenstunden Recherchen anstellen zu können, die stammesinterne Ausbildung erfuhr ein großes Update und ein Nachwuchskonzept wurde erarbeitet. Rathman aus dem Diözesanbüro war einmal mehr angetan: „Toll, was ihr hier jedes Jahr leistet, andere Stämme wünschten sich so viele Aktive!“

Voll besetzter Pfarrsaal

Die aktuellen Mitgliedszahlen belegen, dass Pfadfinder „in“ sind. Der Stamm, mit 131 Mitgliedern der größte der Diözese, kann stolz sein auf die geleistete Arbeit und auch mit Freude auf zahlreiche geplante Aktivitäten blicken. Acht Trupps mit Kindern und Jugendlichen im Alter von 7 bis 18 Jahren werden dabei von jeweils drei bis vier Leiterinnen und Leitern betreut. Wöchentliche Gruppenstunden, Wochenend- und Sommerlager sowie die Auslandstouren der älteren Trupps bilden das Gerüst für den großen Zusammenhalt.
Kassenwart Volker stellte im Anschluss die Zahlen vor. Rund 110 Euro Minus mussten im abgelaufenen Jahr verbucht werden, das Sommerlager kostete deutlich mehr, als die Beiräge einbrachten, was jedoch kein Grund zur Beunruhigung darstellt. Nach 25 Jahren zuverlässiger Tätigkeit als Finanzchef übergab er seinen Posten: „Man soll aufhören, wenn es am schönsten ist. Irgendwann ist es Zeit, den Stab weiterzureichen“. Er dankte Mitgliedern, Vorstand und Leiterrunde für ihr Vertrauen und die gute Zusammenarbeit bevor Steffen emotional seine Tätigkeit würdigte. „Ruhig, zuverlässig und mit großem Weiblick“ habe Volker die Vereinskasse ein Vierteljahrhundert geführt, ein „unvorstellbarer Zeitraum, kaum in Worte zu fassen“. Nicht zuletzt der Bau des neuen Pfadfinder-Heims, der nach einem Brand sogar doppelt erfolgen musste, konnte durch seine sorgfältige Arbeit gestemmt werden. Zum Abschied gab es nach großem Applaus noch Whiskey und einen Gutschein für ein Tasting, das sich der langjährige Pfadfinder redlich verdient hatte. Seinen Nachfolger hat er in den letzten Monaten bereits eingearbeitet. Sebastian wechselt vom Posten des Materialwarts ins Ressort Finanzen, als Doktor der Mathematik sicher keine unlösbare Aufgabe, obwohl die Fußstapfen schwer auszufüllen sein werden.

Unsere Kassenprüfer bei der Entlastung des Kassenwarts

Die Entlastungen von Vorstand und Kassenwart erfolgten einstimmig, bevor Marcus als neues Mitglied des Vorstandsteams von den Stimmberechtigten bestätigt und anschließend begrüßt werden konnte. Seine Mitarbeit war nötig geworden, da Tamara aufgrund eines Referendariats nahe Fulda pausiert. Das fünfköpfige Vorstandsteam Evelyn, Matthias, Marcus, Dominic und Steffen dankte anschließend den Mitgliedern fürs Kommen und beendete die Versammlung mit einen Aufruf: „Wir freuen uns über alle, die Lust haben, bei den Pfadfindern mitzumachen!“